diverses.

zum ersten bin ich der meinung, dass der begriff „mittelstand“ verboten werden muss. wenn die övp schreibt, eine erhöhung des spitzensteuersatzes ab einem jahreseinkommen von 300000 würde den „mittelstand“ belasten und die SPÖ wolle genau dem „ins geldbörsl und ins nachtkastl schaun“, dann kotz ich im strahl (ich hab letztens im fernsehen gesehen wie eine deutsche moderatorin das wirklich gesagt hat! das ist mein neuer lieblingsspruch und löst damit „if you have a hammer, everything looks like a nail“ ab)

zum zweiten glaube ich, dass ma rudi hundstorfer ein wenig mit der zuckerbrot- und peitsche-strategie zu leibe rücken muss. gesetztesentwurf zur durchsetzung des geltenden arbeitsrechts: super, rudi. leiwande initiative. genau das erwarten wir von einem sozialminister. (und am rande: findet ihrs nicht auch grotesk, dass die IV es scheiße findet, geltendes arbeitsrecht einhalten zu müssen und eine durchsetzung davon ganz fürchterlich aufwändig wäre?). frauen können halt besser aufbetten – lasst uns den rudi mit zitronen bewerfen (oder mit tomaten, ganz wie es beliebt), auf dass es ihn recht in den augen brennt. er sollte zur buße den etagen-bediensteten im nächstgelegenen hotel eine schicht abnehmen.

zum dritten: bitte nicht wegen dieser banken-abgabe-sache viktor-orban-fan werden. nur weil der imf seine politik nicht gut findet ist orban noch lang kein linker. die fidesz, seine partei, die seit den letzten wahlen eine 2/3 mehrheit im parlament hat, kann wohl am ehesten mit der FPÖ verglichen werden, die Jobbik, die in ungarn ebenso im parlament sitzt, ist wohl am ehesten sowas wie die Heimwehr. im übrigen zieht orban grad eine verteilungspolitisch katastrophale steuerreform durch – gleichzeitig mit dem einnahmenseitigen konsolidieren wirft er ausgabenseitig den besser verdienenden geld hinterher (16% flat tax, teilweise abschaffung der erbschaftssteuer). insofern hat der iwf schon recht – ein niedrigeres defizit wär zu erreichen.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter economy for everyone, genderize

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s