Landleben.

Als Kind hatte ich ein Buch (oder gehörte es M, ich weiß nicht mehr), das hieß „Das Mädchen von den Glashausbergen“. Sowohl M. als auch ich haben es jeweils rund 9 mal gelesen. Es ist eine Coming of Age Geschichte eines australischen Mädchens, das gerne Jillaroo (australisch für Cowgirl) werden möchte. Ich glaub ihr Vater säuft, wird aber im Verlauf des Buches trocken und sie erfüllt sich ihren Traum, findet einen geeingeten Jackaroo zum glücklich werden. Sie essen tellergroße, zähe Steaks, treiben Kühe und leben im Outback. Genauso wollte ich auch werden, etliche Monate schrieb ich also in FreundInnenschaftsbücher in die entsprechende Spalte „Jillaroo“.

Jetzt hat sich zumindest das Fernsehen meinem Traum angenommen: McLeod’s Töchter dürfen den ganzen Tag reiten (warum die Typen lieber mit dem Motorrad fahren check ich echt nicht), Schafe scheren, Gangster jagen, sich verlieben, verletzte Kälber retten und so weiter. Tess, die etwas verrückte Schwester der Hauptfigur Claire züchtet sogar Lamas und baut biologisches Getreide an. Wer sich von euch schon mal gefragt hat, wer die Einschaltquoten für diesen Schmarren liefert: Es sind M. und ich.

Kürzlich hat mein Herz höher geschlagen, als ich die entsprechende Blogosphäre für meine eskapistischen Träume gefunden habe: Sie wird angeführt von Ree Drummond, ehemaliges City Girl und nun Ehefrau des Malboro Man, Mutter von 4 Kindern, alle homegeschoolt, lebt mit ziemlich vielen Kühen ziemlich in der Pampa von Oklahoma. Sie bloggt übers Kochen, die Kindererziehung (ab welchem Alter sollte Kindern zugemutet werden, Kälber umzuwerfen?) und die Freuden (Einsamkeit), Mühen (Frühaufstehen, Schwangerschaftstests bei Kühen) und Kuriositäten (wofür sind eigentlich Chaps gut?) des Farmlebens. Nebenbei auch noch tolle Fotografin, rangiert sie in den Social Media Charts der USA ganz weit oben, ihr Leben soll demnächst verfilmt werden (Hauptrolle: Reese Witherspoon).

Wir fassen zusammen: Mein Lebenstraum ist es, auf einer einsamen Ranch Pferde in den Sonnenuntergang zu reiten. Ich möchte Jillaroo sein. Besonders dann, wenn ich eigentlich Unisachen machen müsste, ist mein Verlangen nach einfacher, körperlicher Arbeit (auf dem Rücken von Pferden) enorm groß. Und ja: Nach 10 Minuten am Crosstrainer im Fitnessstudio möchte ich wieder runter. Ich hatte mal einen Hasen und habs gehasst, seinen Käfig auszumisten. Ich mag keinen Staub, ich finde Kühe stinken und Schafe noch mehr. Wenn ich täglich um 0400 aufstehen müsste, würde ich sofort eingehen. Ich möchte trotzdem auf einer Farm im Outback leben.

Daher meine dringende Bitte an die Fernsehindustrie: Macht doch ein neues Format – „Ich bin eine Jillaroo – holt mich hier raus!“. Mausi Lugner als Mädchen von den Glashausbergen würde mir meinen Romantizismus austreiben und ich könnte mich endlich meinem Schicksal als Schreibtischstute fügen.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter cheerio!

Eine Antwort zu “Landleben.

  1. martina p. (deine heimliche verfolgerin)

    meine liebe eva,

    du hast mir grad zum mittagessen eine tolle story zum lesen gegeben. hab mich köstlich amüsiert (im wahrsten sinne).

    bis bald
    martina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s